Archiv

Die Bahn kommt

Gestern streikte die Bahn. Angekündigt waren die Streiks zwischen 8.00 und 11.00, was ich ganz toll fand, weil es mich dann nicht betrifft. Von wegen!
Um 6.30 stehen Anna, eine Klassenkameradin von mir, und ich am Bahnhof und stellen fest, dass sowohl unser nächster Zug nach Landshut als auch der danach ausfällt. Super! Nach kurzer Diskussion fahren wir mit der S-Bahn nach Untermenzing, zu Anna nach Hause, schmeißen dort ihren Bruder aus dem Bett und bringen ihn dazu, uns nach Landshut zu fahren. Zum Unterricht kommen wir zwar 20 Minuten zu spät, aber immerhin, wir sind da, was man von mindestens 5 anderen nicht behaupten konnte. Für mich stellt sich jetzt die Frage, ob ich von der Bahn 14, 60 zurückverlange, das wäre genau 1/5 meiner Wochenkarte. Aber wahrscheinlich ist das den ganzen Stress ned wert.
Jetzt ist erstmal wieder eine Woche Kindergarten angesagt, nach Landshut muss ich erst wieder am Montag in einer Woche. Und jetzt am Wochenende steht ausschlafen auf dem Programm und endlcih meine Erkältung loswerden,
schönes Wochenende
Faengerin

6.10.07 14:26, kommentieren

Schiffsmeldungen

Ja, tut mir leid, ich lebe noch, doch wie gesagt, wenn das reale Leben um mich herum tobt, kommt das virtuelle oft zu kurz, weil das Reale eindeutig vorrang hat. Und die Tatsache dass ich daheim keinen Internetzugang habe, macht das nochmal schwieriger.
Mein Leben hält mich gerade tierisch auf Trab: Kindergarten, Schule, Nebenjobs, Ehrenamt, Oma im Krankenhaus, neuer Flirt am Start... Es ist einiges geboten und bleibt wenig Zeit, darüber zu schreiben. Aber der Reihe nach...
Ich bin immernoch im Kindergarten und gehe einmal die Woche nach Landshut zur Schule. Das ist soweit echt gut, ich lerne jeden TAg 1000 neue Sachen und die Zwerge sind manchmal echt zum schießen (und manchmal zum an die Wand knallen).
Ehrenamtlich ist nach wie vor auch einiges geboten, was mir immer noch riesigen Spaß macht. Nebenbei gebe ich weiterhin Nachhilfeunterricht, damit mein Kühlschrank nicht am Hungertod stirbt.
Und so ganz nebenbei gibts auch grad spannende Anbandelungsversuche... Begonnen hat das vor 2 Wochen auf einer Konferenz, als ich meine Freundin Theresa bat, mir ihren Tischnachbarn vorszustellen, den ich bis dahin nicht kannte. Daraus ergab sich dann ein sehr netter und sehr langer Abend der sich bis in den MOrgen ausdehnte. Der Herr wünschte dann von mir geweckt zu werden, doch dazu war ich dann doch zu feige.
Der Kumpel mit dem ich da war und ich mussten dann auch schon um 6 Uhr morgens aufbrechen, weil er einen Anruf bekam, dass seine Mama einen Schlaganfall hatte. Also hab ich meinem netten Traunsteiner Herren nur eine kurze Nachricht in seine Kaffeetasse gestopft, allerdings vergessen, meine Telefonnummer draufzuschreiben. Die hat er sich dann von jemand anderem erbettelt und abends bekam ich eine sehr nette und sehr bayrische SMS. Seitdem telefonieren, smsen und mailen wir viel und werden uns in zwei Wochen wieder sehen, mal sehen was draus wird....

2 Kommentare 31.10.07 17:02, kommentieren